Pause am Ende des Kuppenweges
Karten On Tour

Zwei zauberhafte Frühjahrstouren zum Auftakt der neuen Saison

By
on
16. Mai 2019

Im letzten Blogpost meiner „Getting started“ Reihe hatte ich versprochen, dir einsteigerfreundliche Wanderrouten zu empfehlen. Bitteschön!
Akila und ich waren dafür, zusammen mit ein paar Freunden, 2 Tage in der schönen Rhön unterwegs. Die beiden Touren, die wir gewandert sind, gehören zu den sog. Extratouren des Biosphärenreservates Rhön. Das heißt, es handelt sich hierbei um gut ausgeschilderte Rundwanderwege die von Parkplätzen aus starten und als Tagestour erwandert werden können.
Dazu habe ich bei der Auswahl wert daraufgelegt, dass nicht nur die Anstiege moderat, sondern auch die Strecken nicht zu lang sind. Außerdem kannst du bei beiden Wanderungen unterwegs einkehren.
Und jetzt nichts wie los!
Hier kommen gleich zwei zauberhafte Frühjahrstouren zum Auftakt in die neue Saison!

Der Kuppenweg

11,3 km   An: 416 Hm   Ab: 401 Hm   reine Gehzeit: 2,5 Std.

Zusammen mit Akila’s Doggyfreund Carlo, meiner Schwester und meinem Partner führte uns die 1. der beiden Frühjahrstouren über den Kuppenweg. Mit lockeren 10 km Länge sowie nur 416 Hm Anstieg erschien er mir sehr gut als persönlicher Tourenauftakt geeignet.
Einstiegsmöglichkeiten hast du am Wanderparkplatz „Platzer Kuppe“ bzw. am Würzburger Karl-Straub-Haus.
Die Wegführung ist abwechslungsreich mit vielen kleinen Anstiegen. Hauptsächlich läufst du mit deinem Hund auf Forst- oder Waldwegen durch Bergwiesen sowie Waldrändern entlang. Hin und wieder gibt es kurze asphaltierte Abschnitte.

Bei großer Hitze nimmst du am besten eine extra Portion Wasser für deinen Hund mit, denn viele Wegabschnitte spenden kaum Schatten. Die Abkühlmöglichkeiten sind leider rar, wir haben nur einen kleinen Bach ganz am Anfang gesehen. Leg in den schattigen Passagen dafür entsprechende Pausen ein und kühle deinen tierischen Begleiter ab. Er wird es dir danken.

Nach genau der Hälfte der Strecke führt dich der Track passenderweise am Würzburger Haus vorbei. Es lohnt sich auf jeden Fall hier einzukehren! Die Bewirtung ist ausgesprochen schnell und freundlich. Auf der kleinen, aber feinen Karte findest du allerlei leckere Hüttenschmankerl, u.a. natürlich auch Thüringer Klöße. Möchtest du dich lieber selbst verpflegen, findest du unterwegs genug Bänke mit traumhafter Aussicht zum Verweilen.

Überhaupt gibt es viel zu entdecken: von Besinnungswäldern bis hin zu Naturschutzkernzonen sowie Schaukeln mitten im Wald.
Und wenn du vom zarten grün der Bäume genauso beflügelt wirst wie wir, kannst du auch mal versuchen einen Baum zu umarmen…

Die Hochrhöntour  

15,4 km   An: 364 Hm   Ab: 361 Hm   reine Gehzeit: 3,5 Std.

Diese Route kann man getrost als Panoramaweg bezeichnen! Du bewegst dich hier fast konstant auf 800 Hm und hast einen wunderschönen Ausblick über das Biosphärenreservat. Der einzig nennenswerte Anstieg befindet sich direkt am Anfang der Tour. Danach wandert ihr sehr entspannt durch die für die Rhön typischen Kalkmagerrasen. Der Rundwanderweg ist so trotz seiner 15 km Länge auch super für Einsteiger geeignet. Im Vergleich zum Kuppenweg bietet die Hochrhöntour allerdings noch weniger Schatten.

Ihr lauft hier über sehr viel freie Fläche, folglich kann ich den Weg im Sommer nur für bewölkte Tage empfehlen. Durch den fehlenden Baumbestand bist du auch ständig dem Wind ausgesetzt. Ein Multifunktionstuch oder ähnliches solltest du daher auf jeden Fall mitnehmen. Bei unserer Wanderung Anfang Mai lag sogar noch etwas Schnee! In den kleinen Waldabschnitten kamen wir uns glatt wie im verzauberten Märchenwald vor!

Im Gegenzug hast du auf der Hochrhöntour gleich 2x die Möglichkeit einzukehren. Am Basaltsee und an der Thüringer Hütte, welche ebenfalls genau auf der Hälfte der Strecke liegt. Am Basaltsee herrscht im übrigen Leinenpflicht, folglich darf dein Hund hier leider nicht baden gehen. Einstiegsmöglichkeiten hast du am Wanderparkplatz Schornhecke oder alternativ an der Thüringer Hütte. Am Wanderparkplatz findest du sogar einen kleinen Infostand an dem du Karten sowie Souvenirs kaufen kannst.

Fazit

Beide Frühjahrstouren faszinieren auf ihre Art und Weise mit Einblicken in das Biosphärenreservat Rhön. Zieh die Wanderung ruhig in die Länge. Wir waren auf den Tracks jeweils den ganzen Tag unterwegs und haben das wirklich genossen. Außerdem: mit Picknick und Begleitung wandert es sich gleich noch mal so schön. Die Kilometer werden nur so dahinschmelzen!
Die Routen wurden von mir mithilfe meines Garmin eTrex 30 getrackt. Du kannst dir die Daten für dein GPS Gerät auch auf der offiziellen Seite für den Kuppenweg und der Hochrhöntour runterladen.

Schnapp dir also ein paar Freunde, schnür die Wanderschuhe und los geht’s!

Was war deine ersten Frühjahrstouren dieses Jahr? Hast du einen Geheimtipp?
Nächste Woche lesen wir uns dann wieder mit einem Post zum Thema Slow Travelling.

Bis dahin,

Svenja & Akila

Text: Svenja / Fotos: Svenja & Steffi
Dieser Beitrag enthält unbezahlte & ungefragte Werbung.

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Svenja Paura

Hi! Mein Name ist Svenja. Wenn ich nicht mit Akila durch die Natur streife oder Geocaches suche, verbringe ich meine Zeit mit Klettern, Yoga, lesen oder zocken. Folge unserer Reise, wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Begleite unsere Reise
Was möchtest du entdecken?