Heimatwandern Extratour Vorderrhönweg
On Tour

Heimatwandern mit Hund: Vorderrhönweg

By
on
21. Mai 2020
Extratour Vorderrhönweg | Heimatwandern

Wir waren wieder in unserer Heimat, der schönen Rhön unterwegs. Diesmal haben wir euch zum Thema “Heimatwandern mit Hund” den Vorderrhönweg mitgebracht. Dieser Rundwanderweg gehört zu den Extratouren, die durch die Rhön führen und allesamt als Premiumweg angelegt sind. Premiumweg bedeutet, dass die Wanderwege sehr gut ausgeschildert sind und als Rundkurse von Parkplätzen aus starten. Der Vorderrhönweg startet quasi direkt vor unserer Haustür. Kommt mit uns auf eine 14km lange Tour durch die Vorderrhön!

Bergauf über Streuobstwiesen

Wie schon beim ersten Heimatwandern Teil begleitet uns auch heute meine Schwester mit ihrer franz. Bulldogge Carlo. Wir laufen die paar Meter von meiner Haustür bis zum Beginn des Vorderrhönweges am Ortsrand von Friedelshausen. Hier führt uns der Weg zuerst am Rande einer Streuobstwiese entlang. Die Obstbäume stehen an diesem sonnigen Tag in voller Blüte. Sie heben sich mit ihren weißen Blüten deutlich von dem dahinterliegenden, dunkeln Mischwald ab. In welchen wir Minuten später eintauchen. Wir überqueren eine urige Holzbrücke über einen sehr flachen Bachlauf, in dem sich die Hunde die Pfoten kühlen.

Danach geht es wieder in die Sonne sowie an den ersten Anstieg des Tages: der Clasberg will bezwungen werden. Der recht kurze knackige Anstieg wird am Ende mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Oben auf der Bergwiese angekommen teilt sich nämlich der Vorderrhönweg. Wer einen kurzen Abstecher nach rechts macht, statt der Extratour weiter nach links zu folgen kann sich einen Überblick über Akila & mein Heimatdorf verschaffen. Zwei Bänke laden zum Verweilen oder Picknicken ein.

Friedelshausen, Glasberg, Thüringen | Travel Dog
Unser Heimatdorf

Heimatwandern mit Hund: Vorderrhönweg

Achtung: Flugverkehr!

Abgesehen vom Winter hört man hier oben sehr oft das Blöken von Schafen. Ist das der Fall, dann nehmt ihr eure Hunde besser an die Leine. Die Bergwiesen & Kalkmagerrasen hier oben werden nämlich durch die Herden von Wanderschäfern gepflegt. Diese werden wiederum von ihren Hütehunden begleitet… Damit ihr also nicht in Konflikt geratet seid rücksichtsvoll uns leint euren Hund an. Satt auf Schäfer treffen wir heute aber auf eine ganz andere, nicht weniger verbreitete Spezies hier am Berg: die Gleitschirmflieger.

Über den Bergrücken wandernd kommen wir schließlich vom Clasberg zum Spielberg, ein beliebter Startplatz für Paraglider. Sobald der Winter sich verabschiedet und der Wind günstig steht, kann man sie hier fliegen sehen. Sogar die Gleitschirm-Flugschule der Wasserkuppe trainiert hier. Im Sommer ist oft der ganze Himmel voll von ihnen. Dann scheint es manchmal bei besonders günstigen Bedingungen, als ob sie ewig dort oben bleiben können. Die 3 Herren, die wir heute treffen warten noch auf den richtigen Wind. Wir schauen ihnen eine Weile zu bevor wir auf dem Vorderrhönweg nach Hümpfershausen absteigen. Beim Abstieg ist übrigens Vorsicht geboten! Das letzte stück ist sehr steil, außerdem sehr rutschig durch loses Geröll. Eine Erfahrung, die auch meine Schwester macht, als sie fast auf ihrem Hintern landet und droht den Abhang runterzuschliddern. Trekkingstöcke können hier Abhilfe schaffen. Es ist allerdings die einzige Stelle der Extratour an dem man sie gebrauchen kann.

Knotenpunkt & Waldfrieden

Lauft ihr den Vorderrhönweg in der gleichen Richtung wie wir erwartet euch hier der wohl anstrengendste Anstieg. Das Rhöndorf Hümpfershausen wird nur gestreift, dann geht es hoch zum Hausberg, dem Hahnberg. Der Aufstieg ist zu einem sehr steil zum anderen liegt er schutzlos in der prallen Sonne. Und er ist lang, sehr lang. Seid ihr im Sommer unterwegs bewältigt ihn entweder früh morgens oder ganz zum Schluss. Immerhin laden einige Bänke am Wegesrand zum Rasten ein. Dazu könnt ihr die mächtigen Hutebuchen bestaunen, die hier überall stehen. Diese markanten Bäume sind Relikte der Weidehaltung (Hute = altdt. Weide). Sie konnten sich als einzige gegen das Abweiden durch die Nutztiere durchsetzen. Oft entstehen sie auch durch das Zusammenwachsen mehrere Bäume zu einem Stamm. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt könnt ihr bei Wikipedia weiterlesen. Sowieso gibt es hier im Biosphärenreservat allerhand zu entdecken. Haltet doch auch mal nach der Rhöndistel Ausschau!

Schließlich kommen wir erschöpft oben an. Eigentlich hatten wir uns auf eine ruhige Pause an der Hümpfershäuser Hütte gefreut aber der Rastplatz ist auch in Zeiten von Corona sehr beliebt. Obwohl ich das Gefühl habe, die Leute haben das mit der „Wanderhütte“ falsch verstanden. Etliche Autos fahren vor, Menschen in Wander- oder Radkleidung steigen aus, holen Proviant & Sektflaschen (???) aus dem Kofferraum und lassen sich nieder. Meine Begleitung & ich schauen uns an, der gleiche Gedanke steht uns ins Gesicht geschrieben: „Irgendwas haben wir wohl falsch verstanden…“ Als irgendjemand noch seinen Hund freiumher laufen lässt setzt das für uns dem Ganzen die Krone auf. Wir schultern schnell unsere Rucksäcke, um weiter auf dem Vorderrhönweg zu wandern. Die Extratour führt uns hier durch einen bewaldeten Hang des Hahnbergs. Endlich umgibt uns wieder Ruhe & Stille.

Heimatwandern mit Hund: Vorderrhönweg

Extratour über Quellwiesen

Nachdem einzigen bewaldeten Abschnitt des Vorderrhönwegs queren wir eine kleine Landstraße. Danach geht es ein langes Stück über weite Quellwiesen. Jemand erzählte mir einst, dass hier wohl viele Bäche der Umgebung entspringen. Deswegen soll man sich auch im Sommer nicht wundern, wenn man hier nasse Füße bekommt. Ob das genau so stimmt weiß ich nicht. Auf jeden Fall weisen einige Schilder daraufhin, dass es sich hier um Trinkwasserschutzgebiete handelt. Wir haben heute Glück, die Wiesen sind angenehm trocken in der Sonne. Also lassen wir uns nieder, um unsere wohlverdiente Pause nachzuholen. Während die Hunde über das Gras tollen, um nach Mäusen zu suchen, versuchen wir die Ortschaften in der Ferne zu erkennen. Mit mäßigem Erfolg.

Quellwiesen, Krücke | Thüringen
Quellwiesen oberhalb der “Krücke”

Egal wo man sich hier auf den Bergrücken befindet, es weht immer ein kühles Lüftchen. Was im Sommer angenehm ist, fühlt sich für uns Ende April irgendwann zu kalt an. Wir brechen wieder auf, weit haben wir es ja nicht mehr. Das Wandern über die federnden, weichen Wiesenpfade des Premiumweges ist so leichtgängig, dass wir in Nullkommanichts Oepfershausen erreichen. Das letzte Rhöndorf welches wir heute besuchen. Die Strecke geht an der bunten Kunststation des Ortes, dem ehemaligen Kolonialwarenladen sowie dem „Schwarzen Schloss“ vorbei.

Heimatwandern mit Hund: Vorderrhönweg

Über Berg & Tal nach Hause

Auf und ab geht es jetzt über sanft gewellte Hügel, entlang zwischen Rapsfeldern oder Weiden. Nur noch ein paar Erhebungen, dann müssten wir den Startpunkt des Vorderrhönwegs auch schon wiederentdecken können. Wir reden übers Fernwandern. Was ich nur allzu gern mal ausprobieren würde, bereitet meiner Schwester nur beim drüber nachdenken schon Bauchschmerzen. Während ich zum gefühlt hundertsten Mal an diesem Tag versuche mit meiner Kamera das perfekte Bild einzufangen, lässt sie sich mit Carlo am Wegesrand nieder. Es ist nicht mehr weit. Nach der nächsten Anhöhe befinden wir uns schon auf einer unserer Standard Gassi-Runden. Akila gibt den Weg an. Ein paar Minuten später stehen wir wieder am Ausgangspunkt der Extratour. Vor uns erstrecken sich die Bergrücken, die wir heute überquert haben in der warmen Spätnachmittagssonne.

Dieser Artikel enthält unbezahlte & ungefragte Werbung (z.B. wegen Markennennung).

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Svenja Paura

Hi! Mein Name ist Svenja. Wenn ich nicht mit Akila durch die Natur streife oder Geocaches suche, verbringe ich meine Zeit mit Klettern, Yoga, lesen oder zocken. Folge unserer Reise, wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Begleite unsere Reise
Was möchtest du entdecken?
Partner