Gesundheitscheck beim Hund | Tierarzt
Getting started

Gesundheitscheck beim Hund – Worauf du unbedingt achten solltest!

By
on
20. Februar 2020

Teil I: Der Basischeck

Warum ist ein regelmäßiger Gesundheitscheck beim Hund wichtig? Natürlich damit deinem Hund beim Wandern nicht die Puste ausgeht! Bei uns ist es Tradition Akila mind. 1x im Jahr komplett durchchecken zu lassen. Das dient der Früherkennung von Problemen genauso wie der Vorbeugung von Verletzungen. Du fragst dich worauf du dabei achten musst? Warum es sinnvoll ist diese Untersuchung jedes Jahr durchzuführen? Die Antworten findest du in diesem Blogpost! Viel Spaß beim Lesen des 2. Teils meiner Getting started – Reihe 2020!

Worauf sollte ich meinen Hund untersuchen lassen?

Ganz grob unterteile ich den Gesundheitscheck in 2 Kategorien: die Basis- & die erweiterte Untersuchung des Hundes. Die Basisuntersuchung wird i.d.R. bei jedem Tierarztbesuch durchgeführt, um den allgemeinen Gesundheitszustand des Vierbeiners festzustellen. Beim erweiterten Gesundheitscheck zähle ich die Untersuchungen hinzu, welche oft nur auf Nachfrage des Hundehalters geschehen. Fangen wir mit den Grundlagen an!

Gesundheitscheck – Die Basics

1. Zähne, Augen, Pfoten

Das Gebiss sollte mit 42 Beißerchen vollständig sein. Abgebrochene Zähne oder Zahnstein (harte, gelbe Verfärbungen) können Entzündungen verursachen. Eine Zahnreinigung geschieht beim Hund unter Vollnarkose! Daher ist es ratsam auf eine gute Maulhygiene zu achten indem du deiner Fellnase z.B. angemessene Kauartikel zur Verfügung stellst. Ein strenger Maulgeruch kann auf Probleme im Verdauungstrakt hinweisen.

Gesunde Augen sind zu jederzeit klar & sauber. Rote Augen deuten auf geplatzte Adern hin und somit auf evtl. Fremdkörper, Verletzungen oder Entzündungen. Ein trüber Schleier kann ein Zeichen für ein beeinträchtigtes Sehvermögen sein. Des Weiteren testet der Tierarzt mit einer Leuchte das Verhalten der Pupillen auf Lichtverhältnisse.

Bei den Pfoten geht es vor allem um die korrekte Krallenpflege. Zu lange Krallen führen unter anderem zu Fehlstellungen. Wenn dein Hund vor dir steht dürfen die Krallen den Boden gerade so berühren, dann haben sie die Ideale Länge. Genaueres zu Thema Krallenschneiden findest du hier. Das Fell, welches zwischen den Zehen wächst, muss mit den Zehen bzw. Ballen abschließen. Die Ballen sollten glatt & geschmeidig sein.

Diese Routineuntersuchung kannst du prima daheim mit deiner Fellnase üben. Viele Hunde mögen es nicht, wenn der Fang geöffnet oder an den Pfoten rumgenästelt wird. Der Tierarztbesuch wird umso angenehmer je vertrauter Bello damit ist. Besonders wenn die Belohnungen für das „Ertragen“ großzügig ausfallen 😉.

2. Abtasten & Abhören

Zum Gesundheitscheck beim Hunde gehört auch das Abtasten des Hundekörpers. Es dient vor allem dazu Probleme im Bewegungsapparat zu erkennen. Das können z.B. verschobene Wirbel, Fehlstellungen, Verhärtungen oder Verkapselungen sein. Je nach Verdacht gehört dann auch der ein oder andere Reflextest dazu.

Das Abhören mithilfe eines Stethoskops gehört zwar zum Standard ist jedoch beim Hund eine kleine Meisterleistung. Warum? Das Diagnosewerkzeug regiert auf die feinsten Geräusche. Anders als beim Menschen kann der Arzt hier den Patienten nicht darum bitten ruhig & gleichmäßig zu atmen. Oder sogar mal die Luft anzuhalten. In der Praxis ist es doch so: der Vierbeiner ist aufgeregt, zappelt, hechelt oder winselt sogar. Das alles verursacht Nebengeräusche, die der Tierarzt herausfiltern muss. Gibt es also beim Abhören ernsthafte Verdachtsmomente bei Herz oder Lunge, sollten weitere Untersuchungen folgen. Wer dem Tierarzt einen Gefallen tun will, übt das Ganze regelmäßig daheim. Dazu braucht es nicht mal ein echtes Stethoskop…

gesundheitscheck beim hund

3. Impfungen & Urlaub

Zugegeben im Gegensatz zu den bisherigen Untersuchungen kann man das Impfen daheim nicht üben. Impfungen sind wohl der Hauptgrund warum viele Hunde den Tierarzt nicht mögen. Trotzdem ist eine regelmäßige Überprüfung beim Gesundheitscheck wichtig. Nach der Grundimmunisierung im Welpenalter ist es ratsam zumindest die Tollwutimpfung regelmäßig auffrischen zu lassen. Was viele Hundehalter jedoch nicht wissen, das muss nicht jährlich geschehen! Je nach Hersteller des Impfstoffes kann der Schutz 1 – 3 Jahre bestehen bleiben. Der Tierarzt kann das in der Herstellerinformation nachlesen und entsprechend im Impfpass vermerken. Eine sinnvolle Alternative nicht nur bei ängstlichen Hunden.

Wenn du vorhast mit deiner Fellschnauze zum Wandern ins Ausland zu fahren können jedoch andere Regelungen gelten. Am besten informierst du dich vorher online und sprichst dich danach mit deinem Tierarzt ab. Die sicherste Informationsquelle sind immer die (Tourismus-) Behörden des jeweiligen Landes selbst.

Übung macht den Meister

Das war’s auch schon mit Teil I des Gesundheitscheck beim Hund!

Viele der Dinge, die ich hier aufgezählt habe, kannst du prima daheim üben. Ich weiß, dass habe ich heute schon öfters erwähnt, aber es ist so ungemein wichtig! Je vertrauter dein Hund mit diesen Handgriffen ist, desto stressfreier wird für ihn der Tierarztbesuch. Ich finde es immer sehr schade, von Hunden zu hören die regelrechte Panik davor haben.

Zum großen Teil liegt es bestimmt daran, dass die Fellnasen den Arzt nur sehen, wenn es um die Impfung geht. Viele Hunde haben dadurch gar keine positive oder neutrale Erfahrung mit Ärzten. Klar finden die den Menschen doof der sie da immer nur piekt… Wenn man aber hin & wieder einfach nur mal zum untersuchen geht – ohne pieken, dafür aber mit Keksregen – wer weiß? Vielleicht verliert der ein oder andere seine Anspannung ja etwas. Und wenn Bello die Handgriffe dann auch noch von Zuhause schon kennt…

Gesundheitscheck beim Hund | Tierarzt
Auch das Anlegen von Verbänden kann geübt werden.

Apropos üben: hier findest du eine Auswahl an Kommandos die dein Hund auf Tour unbedingt beherrschen sollte!

Akila hat jedenfalls bisher alle Tierärzte geliebt. So wie andere aus der Praxis türmen, stürmt sie hinein. Worüber ich wirklich sehr froh bin.
Wie ist es mit euren Hunden? Angsthasen oder Teufelskerl? Schreibt’s mir in die Kommentare!

Teil II erwartet euch im März!

Liebe Grüße,
Svenja & Akila

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Svenja Paura

Hi! Mein Name ist Svenja. Wenn ich nicht mit Akila durch die Natur streife oder Geocaches suche, verbringe ich meine Zeit mit Klettern, Yoga, lesen oder zocken. Folge unserer Reise, wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Begleite unsere Reise
Was möchtest du entdecken?
Partner