akila mit cache | geocaching mit hund
Allgemein

Geocaching mit Hund – 5 Gründe warum du noch heute starten solltest

By
on
6. Juni 2019

„Geo-was?!?“ Etwa so war die Reaktion meiner Schwester, als ich ihr das erste Mal vom Geocaching erzählt habe. Ich hatte dieses Outdoor Spiel gerade mit ein paar alten Schulfreunden ausprobiert und war restlos begeistert. Infiziert trifft es wohl besser. Nur ein paar Tage später nur griff dieser Virus auch auf meine Schwester über. Das ist jetzt 6 Jahre her. Seitdem tobt zwischen uns ein unerbittlicher Wettstreit (bei dem ich leider gerade hinten liege) wer die Nase beim cachen vorne hat. Nicht nur wurde so manche Gassi-Runde dadurch zu einer ausgewachsenen Wanderung, sondern auch unsere Mitmenschen musste einige Strapazen ertragen. Was das Ganze soll fragst du? Warum wir so euphorisch dabei sind, dass unser gesamtes soziales Umfeld (manchmal) darunter leiden muss? Was das ganze mit deinem Vierbeiner zu tun hat? Ich gebe dir hier 5 gute Gründe warum Geocaching mit Hund eurer Outdoor Erlebnis auf die nächste Stufe heben wird!

Was ist Geocaching?

Das Ganze ist eine GPS gestützte Schnitzeljagd. Auf der offiziellen Website Geocaching.com werden Koordinaten veröffentlicht, an denen eine Person (Owner) etwas versteckt hat. Mithilfe eines GPS-Gerätes (z.B. das Garmin eTrex 30**) oder deines Smartphones kannst du den versteckten Schatz (Cache) suchen und dich als Finder ins Logbuch eintragen. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Arten von Caches. Die einen führen dich zu Naturdenkmälern bzw. geologischen Besonderheiten während die anderen z.B. nur zu bestimmten Tageszeiten absolviert werden können. Es gibt klitzekleine & monumental große Caches, welche für die du zuerst ein Rätsel lösen, klettern oder sogar tauchen musst. Ja sogar im Weltall wird Geocaching betrieben! Der Kreativität der Menschen sind dabei nur wenig Grenzen gesetzt. Mitmachen kann jeder. Egal ob Versteckender oder Sucher die Basis Mitgliedschaft ist völlig kostenfrei. Vielleicht verstehst du jetzt schon ein wenig warum wir so fasziniert davon sind?

Sicherheitshalber kommen hier aber noch meine Top 5 Gründe:

1. Geocaching bringt dich & deinen Hund nach Draußen!

Klar, spazieren geht man mit seinem Vierbeiner täglich.

Wie sieht es jedoch mit Wanderungen aus? Bist du da ganz spontan und läufst einfach los? I.d.R. wird für solche Aktivitäten erst geplant bzw. recherchiert. Aber was wäre, wenn das schon jemand für dich getan hätte? Wenn du einfach die App auf deinem Smartphone öffnen, dir eine Route aussuchen und los wandern könntest? Ganz in deiner Nähe, wenn nicht sogar direkt vor deiner Haustüre!

Die meisten Owner verstecken nicht nur einzelne Caches, sondern legen ganze Serien aus. Diese sollen dich eine bestimmte Strecke entlang oder zu einem speziellen Ziel führen. Möglicherweise liegen auch mehrere einzelne Geocaches so verstreut, dass du sie selbst zu einer schönen Runde verbinden kannst. In dem du ganz gemütlich von einem zum anderen wanderst.

Die Ausrede den Sonntagnachmittag mit Bello auf der Couch zu verbringen, weil du keine Zeit zum planen hattest, gilt also ab sofort nicht mehr!

akila & zorro | geocaching mit hund
Auf zu neuen Ufern!

Ich weiß, ich weiß! Es gibt durchaus viele Apps, die dir bereits fertige Routen zum Nachlaufen vorgeben. Doch einen Unterschied gibt es und das bringt mich direkt zu Punkt 2:

2. Schluss mit Langeweile!

Was diese Apps nämlich nicht bieten können ist ein wenig extra Abwechslung. In der Natur unterwegs zu sein ist immer interessant, dabei gibt es sehr viel zu Bewundern. Auch Wegführungen können spannend sein, ich denke da sind wir uns einig. Geocaching mit deinem Hund kann dir das alles noch ein wenig mehr versüßen. Das suchen nach versteckten Plastikdosen macht nicht nur Spaß, es bietet dir auch eine extra Portion Spannung. Nicht jedes Versteck ist einfach zu finden, trotz Hinweisen können die ganz schön harten Nüsse sein. Vielleicht ist der Cache auch einfach besonders liebevoll (oder gruselig?) gestaltet worden. Fakt ist, die Sucherei hat uns zwischendurch schon manch schöne Momente beschert.

Im immergleichen Alltagstrott die täglichen Gassi-Runden abwälzen? Das hat jetzt ein Ende!

3. Neue, alte Orte entdecken!

Auf der Suche nach dem ein oder anderen Cache in der näheren Umgebung sind wir schon auf unglaubliche Entdeckungen gestoßen. Eine wird mir immer besonders in Erinnerung bleiben:

Mein Freund, Akila und ich machten einen Abstecher von unserem üblichen Spazierweg, um den Koordinaten zu einem Versteck zu folgen. Währenddessen erzählte mir mein Partner, dass er hier als Kind immer gespielt hat. Einmal haben sie irgendwo in der Gegend sogar einen verfallenen Tunneleingang gefunden, welcher ursprünglich wohl zum nahegelegenen Kloster geführt hat. Er wisse aber leider nicht mehr wo dieser sich befindet. Jetzt ratet mal wo uns das Smartphone hingeführt hat…

Lost Place
Der verfallene Tunneleingang… inkl. Wasser

Bist du in der Fremde unterwegs kannst du mithilfe von Geocaching auch mal eine Sightseeing-Tour der ganz anderen Art erleben. Sowohl bei interessanten Hotspots als auch in Städten finden sich immer Caches, die dir Wissen dazu vermitteln. Sightseeing-Touren abseits ausgetretener Touristenpfade? Kannst du haben!

4. Auch Hunde suchen gerne!

Damit meine ich jetzt nicht, dass du deinen felligen Freund auf den Geruch von Plastikdosen abrichten sollst. Obwohl das sicherlich eine beeindruckende Leistung wäre… Nein, beim Geocaching mit Hund wirst du merken, dass eben dieser anfangen wird mit dir zu suchen.

Natürlich wird er nicht wirklich wissen was genau du da suchst. Dennoch habe ich festgestellt, dass Akila es äußerst interessant findet, wenn ich anfange im Unterholz oder Höhlen rumzukriechen. Sie ist einfach neugierig was ich da mache und fängt gespannt an zu schnüffeln, zu wühlen, zu graben…

Kurzum: die gemeinsame Zeit stärkt euere Bindung zueinander. Ich meine, welcher Hund findet es nicht großartig, wenn Herrchen oder Frauchen mit ihm zusammen in Blätterhaufen rumwühlen?!?

Hunde im Wald
Bereit zum suchen!

5. Ihr steigert eure Fitness!

Glaub es oder nicht, wenn du geocachst bist du automatisch länger draußen. Der Prozess des Suchens & Findens kann länger dauern als gedacht. Wenn du nur 5 Minuten pro Schatz brauchst, bist du bei 10 Caches schon bei fast einer Stunde extra! Dazu summiert sich das dauernde hin & her laufen beim absuchen der Umgebung. Wir sind einmal bei einer eigentlich 30 km Tour am Ende auf 35 km gekommen. Mehr Fitness nur durch Geocaching. Solltest du dazu noch im Team unterwegs sein, kommt vielleicht noch der Wettbewerbsgedanke dazu.

Wie am Anfang erwähnt liefern meine Schwester und ich uns ein kleines, freundschaftliches Battle. Da passiert es schon mal, dass die letzten 20 m bis zum Ziel im Sprint zurückgelegt werden, um als Erste dort anzukommen. Außerdem will man ja seinen Vorsprung halten. Dann wird auch mal eine extra Tour geplant, damit die andere einen nicht überholen kann mit der Anzahl ihrer gefundenen Caches. Die Hunde sind natürlich immer mit von der Partie. Dabei können sie mit Log my Dog ihren ganz eigenen Stempel in der Geocaching Welt hinterlassen.

Aller guten Dinge sind 3…

Als kleine Anregung verlinke ich dir hier noch meine persönliche Top 3 der besten Geocaches, die ich bisher gefunden habe:

  1. Bremerhaven entdecken I – Untere Bürger
    Eine hübsche kleine Stadtführung.
  2. DEBB – Das Rätsel der Templer
    Eine virtuelle Geschichte miterleben während man sich durch die Stadt bewegt.
  3. Krämerbrücke
    Ein Cache mit einer ganz besonderen Logbedingung.

Ich könnte jetzt noch ewig weitererzählen von MEGA Events, netten Menschen, Travel Bugs oder Lost Places. Jedoch will ich auch nicht alles vorwegnehmen. Geocaching mit Hund ist ein kleines Mikroabenteuer, dass direkt vor deiner Haustür starten kann.

Geocache im Geocache im Geocache
Nicht lustig…. aber irgendwie auch doch. Leider gibt es diesen Cache nicht mehr.

Eine Bitte zum Schluss

Derjenige, der die Dose versteckt hat, hat sich sicher sehr viel Mühe damit gegeben. Hinterlasse ihm bei deinen Online Logeinträgen ein paar nette Worte. Erzähle was von dem Abenteurer, welches du beim Suchen erlebt hast. Ich finde es immer sehr schade, dass die meisten Einträge außer ein „Gefunden“ kaum einen Satz enthalten.

Hast du schon mal gecached? Welches ist dein Lieblingscache? Erzähl es mir in den Kommentaren!

Bis bald,
Svenja & Akila

** Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Kaufst du ein verlinktes Produkt, bekomme ich einen Anteil am Verkaufspreis. Du bezahlst dadurch nicht mehr & hilfst mir meinen Blog zu finanzieren. Weitere Informationen erhälst du hier. Danke für deine Unterstützung!

TAGS
RELATED POSTS
4 Comments
  1. Antworten

    SuBähr

    6. Juni 2019

    „Warum ist der an der Leine?“,“weil der beißt “ 🤣🤣 …
    Ich freue mich auf unsere nächste Tour ….

    • Antworten

      Svenja

      8. Juni 2019

      Hallo liebe SuBähr!
      Wie schön, dass du immer noch mit uns mit willst ;o)
      Aaaaaaach, der Gute will doch bestimmt nur spielen!

  2. Antworten

    Steffi

    7. Juni 2019

    Toll geschrieben!! Es wird mal wieder Zeit würde ich sagen:)

    #letthepartystartet

    • Antworten

      Svenja

      8. Juni 2019

      Hallo Steffi,
      vielen Dank!
      Ja, es wird mal wieder Zeit aber du darfst nicht mit! Ich muss erstmal aufholen ;o)

LEAVE A COMMENT

Svenja Paura

Hi! Mein Name ist Svenja. Wenn ich nicht mit Akila durch die Natur streife oder Geocaches suche, verbringe ich meine Zeit mit Klettern, Yoga, lesen oder zocken. Folge unserer Reise, wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Begleite unsere Reise
Was möchtest du entdecken?