blinder hund was nun
Allgemein

Blinder Hund – was nun?

By
on
4. Juli 2019

Im Frühjahr 2016 wurde beim Routinecheck festgestellt, dass Akila langsam erblindet. Meiner Schwester, die uns begleitete und mir fielen fast die Augen aus dem Kopf. Die Nachricht war für uns ein Schock. War Akila doch in ihrem bisherigen Leben immer topfit gewesen. Nie krank. Immer mit Volldampf voraus. Ihr stürmisches Verhalten ließ sie mit ihren 9 Jahren für uns immer sehr jung erscheinen und vor allem nicht blind! Sollte das jetzt anders werden? Mussten wir unser Zusammenleben nun komplett umkrempeln? Ein blinder Hund im Haus – was ändert sich da?

hund akila
Akila’s rechtes Auge ist vollständig blind, links sieht sie noch was.

Progressive Retinal Atrophy – was ist das eigentlich?

Es handelt sich hier um eine Augenkrankheit bei Hunden die vererbbar ist. Bei PRA stirbt die Netzhaut langsam, aber beständig ab bis der Hund völlig erblindet. Leider gibt es dafür keine Behandlungsmöglichkeiten. Wer mehr wissen möchte, kann hier weiterlesen.

Blinder Hund: Die Macht der Gewohnheit

„Das Gute daran ist“ erkläre unser Tierheilpraktiker, „dass dein Hund langsam erblindet. So kann sie sich daran gewöhnen.“

Er hatte recht. Natürlich beobachteten wir jetzt immer häufiger die kleinen Anzeichen, denn unsere Wahrnehmung darauf war ja nun geschärft. Trotzdem waren es eben nur kleine Unsicherheiten. Ein verstolpern beim Treppensteigen, das übersehen von Mulden, Unebenheiten oder fressbaren was auf den Boden gefallen ist usw..
In ihrer gewohnten Umgebung, sogar auf unseren üblichen Spazierwegen merkte man Akila jedoch rein gar nichts an. Rücksichtnahme? Pfff, die war überhaupt nicht nötig!

blinder hund auf acker
Über Stock & über Stein…

Erst in fremden Umgebungen wurde es auffällig. Als meine Schwester sie einige Zeit später sittete musste sie Akila doch tatsächlich zu ihrem Futternapf führen! Sie konnte ihn einfach nicht finden.

Auf Veranstaltungen oder bei größeren Menschenmengen wurde sie Zusehens nervöser. Selbst wenn sie im Rahmen von privaten Feiern frei laufen konnte wirkte sie gestresst. Oft konnte ich beobachten, wie Akila schnüffelnd von Mensch zu Mensch wanderte solange, bis sie endlich bei mir ankam. Die Leute wurden mehr & mehr durch Gehör & Nase identifiziert.

Alles eine Sache der Einstellung!

Wir stellten uns Akila zuliebe also auf ein paar Dinge ein. Wir heben sie z. B. ins Auto, weil sie den Sprung in den Kofferraum nicht mehr abschätzen kann. Ich nehme sie nur noch zu Familienfeiern im kleinsten Kreis mit. Je blinder mein Hund wurde desto unheimlicher wurden knallende Geräusche. Gewitter oder Silvester waren früher nie ein Thema für uns. Jetzt sieht das anders aus.

Trotz Akila’s wirklich freundlichem, geduldigem Sozialverhaltens, vermeide ich fremde Hundebegegnungen. Manchmal ist sie nämlich so mit ihrem Kopf in den Wolken, dass sie ihre Umgebung völlig ausblendet. Es kann also vorkommen, dass Akila den anderen Hund gar nicht wahrnimmt, sich dann erschrickt & bedrängt fühlt. Was noch viel wichtiger ist: sie kann auch die Körpersprache des anderen nicht mehr lesen! Konflikte wären vorprogrammiert.

Erst kürzlich hatten wir die Situation wieder als wir Akila mit der neuen Hündin meiner Schwester vergesellschaften wollten. Wir sind geschlagene 5 Minuten lang an der Leine nebeneinander hergelaufen, bis Akila Lynn wahrgenommen hat. Dank Lynn’s tadellosem Verhalten anderen Hunden gegenüber verstehen sich die beiden jetzt wirklich gut. Ich bin sehr froh, dass sie geduldig mit Akila ist. Sie muss jetzt nur noch lernen Akila gleich verbal anzuschnauzen, wenn sie in Ruhe gelassen werden will, statt ihr das körpersprachlich zu signalisieren.

Ein blinder Hund: Doch alles wie bisher?

Nicht ganz. Doch auch bei weitem nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte. Anfangs dachte ich wirklich jetzt wird alles anders. Ich machte mir Sorgen sie nicht mehr ohne Leine laufen lassen zu können. Hatte Angst Akila würde nun immer & überall anstoßen oder hinfallen.

Es ist erstaunlich wie gut Hunde den Ausfall eines Sinnesorganes kompensieren. Oft vergesse ich daher, dass sie eigentlich gar nicht mehr so viel sieht. Während unserer Wanderung auf dem Werra-Burgen-Steig ist mir erstmals so richtig aufgefallen wie gut sie auch unsere üblichen Spazierwege kennt. Es ging dort viel über Stock & Stein dabei hat sich Akila mehr als einmal auf die Schnute gelegt.
Zuhause passiert ihr das fast nie. Jeder Wurzel, jeder Stein scheint in ihrem Gedächtnis wie auswendig gelernt abgespeichert zu sein.

Eigentlich verrückt.

blinder hund akila kommt angerannt
Trotz Blindheit immer in voller Fahrt!

Bei Akila geht es also nach wie vor Volldampf voraus! Ohne Rücksicht auf Verluste oder übermäßiger Ängstlichkeit. Manchmal habe ich das Gefühl dieser Hund wird nie ruhiger werden. Aber eigentlich ist das auch ganz schön so, wenn ihr diese Energie noch lange erhalten bleibt…

TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Steffi

    6. Juli 2019

    Unsre „Lila“ ist zum Glück noch fit und das bleibt hoffentlich noch lange so:)

    • Antworten

      Svenja

      7. Juli 2019

      Das hoffe ich auch! :o)

LEAVE A COMMENT

Svenja Paura

Hi! Mein Name ist Svenja. Wenn ich nicht mit Akila durch die Natur streife oder Geocaches suche, verbringe ich meine Zeit mit Klettern, Yoga, lesen oder zocken. Folge unserer Reise, wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Begleite unsere Reise
Was möchtest du entdecken?